Skip to content

What's new?

Release-Notes
des Jahres 2021
ab sofort verfügbar

Wir suchen: MandatsleiterIn Treuhand

50% - 100%

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine unkomplizierte, flexible und aufgestellte Allround-Persönlichkeit mit Berufserfahrung als MandatsleiterIn Treuhand.

Sie möchten sich beruflich weiterentwickeln sowie unseren Fachbereich Treuhand aktiv mitgestalten sowie Verantwortung übernehmen? Idealerweise nehmen Sie zudem Einsitz in die Geschäftsleitung und gestalten so die operative und strategische Weiterentwicklung der gesamten Unternehmung aktiv mit.

...zum Inserat

Haben Sie schon auf die QR-Rechnung umgestellt? Der Countdown läuft!

Per 30. September 2022 nimmt PostFinance die roten und orangen Einzahlungsscheine vom Markt.
Nach diesem Datum werden herkömmliche Einzahlungsscheine nicht mehr verarbeitet. Unternehmen, die ihr Rechnungswesen noch nicht umgestellt haben, sind jetzt gefordert und sollten sich zeitnah um die Umstellung kümmern.

 

Als AgroOffice-Anwender können Sie diesem Enddatum relativ entspannt entgegenblicken. Denn bereits seit dem Sommer 2020 ist unsere Software in vollem Umfang „QR-Ready“. Dies sowohl auf Seite „Kreditoren“ als auch auf Seite „Debitoren/Fakturierung“.

Aber vor allem auf Seite der Rechnungsstellung nützt die beste Software nichts, wenn Sie sich als Anwender nicht aktiv um die Ablösung des orangen Einzahlungsscheins kümmern. Wir empfehlen Ihnen deshalb bis spätestens im Frühling 2022 den Kontakt mit Ihrer Hausbank zu suchen und die notwendigen Massnahmen für eine erfolgreiche Einführung der QR-Rechnung zu besprechen.

Denn viele Rechnungssteller sind sich aktuell noch gar nicht bewusst, dass der 30. September 2022 der letzte Verarbeitungstag der klassischen Einzahlungsscheine ist. Zieht man die gewährte Zahlungsfrist und eine Reserve ab, so sollte man nach den Sommerferien keine Rechnungen mit dem klassischen orangen Einzahlungsschein mehr versenden.

 
 

Alle relevanten Informationen im Zusammenhang mit den QR-Rechnungen haben wir nachfolgend je Modul für Sie zusammengefasst:

Möchten Sie in Zukunft selber QR-Rechnungen erstellen? Dann melden Sie sich als erstes bei Ihrem Finanzinstitut und verlangen die zu Ihrem Konto passende QR-IBAN. Sofern Sie Rechnungen mit Referenz-Nummern andrucken möchten. Für Rechnungen ohne Referenz-Nummer reicht die „normale“ IBAN aus.

Wenn Sie die benötigten Angaben zum Konto besitzen, können Sie anschliessend in AgroFaktura über das Register „Einstellen“ -> Button „QR-Zahlteil/ESR verwalten“ -> Button „Einfügen QR-Zahlteil“ einen zusätzlichen Eintrag erfassen.

Es stehen zwei Ausprägungen / Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Mit 27stelliger QR-Referenz (empfohlen)
    Diese Option löst die bisherigen orangen Einzahlungsscheine ab und ermöglicht es Ihnen die Zahlungseingänge automatisch zu verarbeiten.
  • „Ohne Referenznummer“
    Diese Option löst die heutigen „roten“ Einzahlungsscheine ab. Bei dieser Variante ist jedoch KEIN automatisches Verarbeiten der Zahlungen möglich (weil keine Referenz erzeugt wird).

Nachdem Sie sich für eine Variante entschieden haben, erfassen Sie die weiteren Angaben des Formulars und speichern die erfassten Daten mit Klick auf „OK“.

Anders als dies beim ESR noch der Fall war, brauchen Sie Ihrem Finanzinstitut keine Testbelege einzureichen. Einige Finanzinstitute bieten ihren Kunden ein optionales Testing der QR-Rechnungen an. Fragen Sie bei Bedarf bei Ihrem Finanzinstitut in diesem Zusammenhang nach.

Die QR-Rechnungen präsentieren sich nach dem korrekten Einrichten in AgroFaktura wie folgt:

Die Maske fürs Erfassen von Zahlungen zeigt sich neu wie folgt:

Es stehen Ihnen in erster Linie folgende zwei Erfassungsmodi zur Verfügung:

  1. Mit externem Belegleser oder Codierzeile manuell eintippen
    Hierbei handelt es sich um die bisherige, gewohnte Zahlungserfassung mittels einem externen Gerät.
  2. Mit Scanner App von AgroOffice (Neue Option)
    Die Scanner-App steht seit Juli 2020 im Apple AppStore bzw. im Google Playstore zum Download bereit.

Für beide Erfassungsmethoden können Sie die Option „Scanning und Verarbeitung der Zahlungen in zwei separaten Arbeitsschritten“ anwählen. Damit haben Sie die Möglichkeit zuerst alle fälligen Rechnungen einzuscannen und diese in einem separaten Schritt fertig zu verarbeiten. Dies hat den Vorteil, dass Sie alle Rechnungen ohne Unterbruch nacheinander einscannen können. Sie brauchen den externen Beleg-Scanner oder das Smartphone nicht mehr aus den Händen zu legen. Probieren Sie diese alternative Erfassungsmethode doch einfach einmal aus, möglicherweise finden Sie diese Arbeitsweise noch effizienter als die Variante der Verarbeitung von Rechnung zu Rechnung. Es gibt hier kein „besser“ oder „schlechter“…

Wenn Sie diese Option aktivieren, dann sind die gescannten bzw. erfassten Zahlungen in einer Liste ersichtlich und können so bequem abgearbeitet werden:

Haben Sie keinen Belegleser und möchten die Zahlungen manuell erfassen? Kein Problem, die bisherige Variante für die manuelle Zahlungserfassung steht Ihnen selbstverständlich nach wie vor zur Verfügung. Auch diese Erfassungsvariante wurde um die QR-Rechnung erweitert. Die Zahlungsmaske für die neuen QR-Rechnungen präsentiert sich wie folgt:

Sowohl für Android- wie auch für Apple-iOS-Geräte können wir Ihnen ab sofort unsere neue ScannerApp „AgroOffice Scan“ zur Verfügung stellen. Die App ermöglicht Ihnen das Scannen von bisherigen orangen und roten Einzahlungsscheinen sowie auch von neuen QR-Rechnungen. Es ist somit kein externes Gerät mehr notwendig und es entstehen für Sie keine weiteren Kosten!

Die App können Sie im Apple Appstore bzw. im Google Playstore herunterladen und auf Ihrem externen Gerät (Smartphone, Tablet etc.) installieren. Suchen Sie dazu nach der App mit der Bezeichnung „AgroOffice Scan“ oder verwenden einen der nachfolgenden Links…

… oder aber noch einfacher: scannen Sie nachfolgenden QR-Code und gelangen direkt zur Downloadseite.
                                                            
     Android                                                                                                                  Apple iOS

Sobald die App auf Ihrem Smartphone installiert ist, gehen Sie anschliessend ins Modul „E-Banking/Kreditoren“ und folgen dort den Anweisungen gemäss Erfassungsmodus „2: Mit Scanner App von AgroOffice“.

Lernen Sie die Funktionsweise unserer neuen Scanner App in diesem Youtube-Film kennen:

Sollten Sie unsere Scanner App nicht nutzen wollen/können, so stehen Ihnen verschiedene Belegleser zur Verfügung.

Folgende drei Produkte konnten wir im Juni 2020 mit unserer Software testen:

Eine kurze Präsentation dieser Produkte finden Sie auf Youtube.

Grundsätzlich kann jeder Hardware-Scanner verwendet werden, sofern die folgende Konfiguration unterstützt wird:

  • Startzeichen: F8 (optional)
  • Trennzeichen zwischen den einzelnen Felder/Zeilen im QR-Code: „|“ („Pipe“, senkrechter Strich, ASCII 124)
  • Abschlusszeichen ganz am Schluss des QR-Codes: F9

Fragen Sie bei Bedarf bei Ihrem Hardwarelieferanten nach.


Release-Notes 2021
für FIBU, Faktura, E-Banking & Co.

Auch 2021 konnten wir den einen oder anderen Verbesserungsvorschlag von unseren Kunden und Treuhandpartner umsetzen, diverse kleinere Fehler beheben und generelle Optimierungen in unseren Programm-Modulen vornehmen. Weiter haben wir die aktuellsten Richtzahlen vom Treuland-Verband für die Abschlussarbeiten 2021 integriert.

Nachfolgend ein Auszug unserer Neuerungen. Für Freunde von interaktiven Inhalten findet sich unten ein etwa 7 Minuten langes Video, in welchem das eine oder andere neue Feature vorgestellt wird.

  • Abschluss drucken: Neu kann in den erweiterten Druckoptionen des Jahresabschlusses konfiguriert werden, dass überlange Titel und Kontobezeichnungen automatisch umgebrochen werden.
  • AgroFaktura: In den Lieferscheinen lässt sich das Datum auf den neuen Dokumenten neu einfacher und bedürfnisgerechter festlegen. So kann in den Grundeinstellungen z.B. definiert werden, dass das Datum immer mit dem Folgetag initiiert wird, dies z.B. wenn die Lieferscheine in der Regel am Vortag im Büro vorbereitet werden. Ebenfalls lässt sich das Datum innerhalb eines Lieferscheins verändern, ohne dass die Maus in die Hand genommen werden muss.
  • AgroFaktura: Beim Versenden von Rechnungen via E-Mail lassen sich neu zusätzliche Dokumente (Grafikdateien, PDF-Files) zusammen mit der eigentlichen Rechnung versenden.
  • AgroFaktura: Das Rechnungsdatum bei Rechnungen im Status „Entwurf“ lässt sich neu für mehrere Rechnungen anpassen (gewünschte Rechnungen selektieren -> Rechte Maustaste -> Rechnungsdatum bei X Rechnungen ändern).
  • AgroFaktura: Wir haben die Möglichkeit geschaffen, QR-Rechnungen inkl. Trennlinien und Scherensymbolen auch beim Direktdruck auf Papier auszugeben. Obwohl der Finanzplatz Schweiz für QR-Rechnungen auf Papier zwingend eine Perforation vorsieht, sind viele Kunden mit diesem Wunsch an uns herangetreten. Über mögliche Folgen im Zusammenhang mit der fehlenden Perforation informiert Sie Ihre Bank bei Bedarf gerne.
  • AgroFaktura: Im Fenster „Artikel wählen“ lassen sich neu bei Bedarf zusätzliche Spalten mit den Informationen zu „Ergänzende Artikelbeschreibung“ und/oder „Interne Bemerkungen“ einblenden (Rechte Maustaste -> Layout -> Spalteneditor)
  • E-Banking-Modul: Wenn bestimmte Kreditoren-Adressen versehentlich doppelt oder gar vielfach vorhanden sind, lassen sich diese Adressen neu zu einer Adresse zusammenfassen. Dabei werden die pendenten und archivierten Zahlungen der alten Adresse auf die neue Adresse übertragen. Ihr Zahlungsarchiv wird also nicht versehentlich reorganisiert.
  • AgroDirekt: Ab sofort unterstützen wir das Loginverfahren „One-Time-Password“ der Migros Bank. Leider wird diese Dienstleistung ausschliesslichen Firmenkunden zur Verfügung gestellt. Ob Ihr Vertrag/Konto berechtigt ist? Fragen Sie einfach bei der Migros Bank nach.
  • AgroDirekt: Neu lassen sich Kontodaten der UBS auch im camt.053 Format herunterladen. Leider werden diese ISO-20022 Files derzeit ausschliesslich mit englischen Buchungstexten zur Verfügung gestellt. Ebenfalls lassen sich aktuell nur maximal 50 Tagesauszüge aufs Mal herunterladen. Aufgrund dieser Einschränkungen empfehlen wir die Kontodaten besser im speziellen „OFX-Format“ zu beziehen. 
Im nachfolgenden Video wird das eine oder andere neue Feature kurz vorgestellt:
Play Video


Release-Notes 2021
AgroOffice-Lohn

  • Das Lohnjahr 2022 kann eröffnet werden.
  • Bei gewissen Lohnarten (z.B. Monatslohn) lässt sich neu eine pro rata Berechnung bei untermonatigem Ein-/Austritt definieren. Dadurch wird der auf dem Mitarbeiter hinterlegte Fixlohn nur anteilsmässig in den neuen Lohnlauf übernommen, sofern die Anstellung nicht den ganzen Monat dauert.
  • Jede Lohnart lässt sich auf Wunsch mit der Ziffer 15 Lohnausweis (Bemerkungen) «verknüpfen».
  • Innerhalb des Lohnlauf-Assistenten lassen sich neu in bestimmten Fällen Zusatzzeilen unterhalb des QST-Abzugs einblenden. Bei Kantonen im Monatsmodell ist dies der Fall, wenn der satzbestimmende Lohn nicht dem QST-Lohn entspricht (2 Lohnläufe im gleichen Monat). Bei Kantonen im Jahresmodell werden die Zusatzzeilen immer erzeugt. Ein neues Register «Berechnungsgrundlage Quellensteuer» zeigt im Detail auf, wie sich der QST-Abzug im aktuellen Lohnlauf herleitet.
  • Die erwähnten QST-Detailzeilen lassen sich auf Wunsch auch auf der Lohnabrechnung ausgeben. Standardmässig ist die Ausgabe dieser Zusatzzeilen deaktiviert. Unter dem Menüpunkt «Unternehmen» -> «Einstellungen» lässt sich dieses Verhalten ändern. Zu beachten: sollten Sie eine eigene Vorlage für die Lohnabrechnung eingerichtet haben, müssen einige Datenfelder auf dem eigenen Report ergänzt werden.
  • Auf den QST-Kantonen gibt es neu Einstellungen zu den relevanten Landeskirchen. Wir haben die Werte auf Basis des Merkblatts «Auskunftsstellen Quellensteuer, Bezugsprovisionen und Kirchensteuer 2022» bereits für jeden Kanton hinterlegt. Mit diesen Zusatzangaben können wir Sie beim Erfassen neuer QST-Records (Eintritte/Mutationen) bezüglich der 3. Stelle des QST-Codes (Y/N) gezielter unterstützen.
  • QST-> Jahreswechsel: Vor dem ersten Lohnlauf im neuen Lohnjahr wird überprüft, ob ein Mitarbeiter im Vorjahr in die ordentliche Besteuerung übergetreten ist, d.h. ein QST-Austritt erfasst wurde. In diesem Fall weisen wir den Anwender an, das Häkchen «QST-Pflichtiger Mitarbeiter» noch vor dem ersten Lohnlauf in den Personendaten zu entfernen.
  • Überarbeitung der QST-Angaben im Dialog „Mitarbeiter verwalten“: Es lassen sich neu mehrere QST-Ein-/Austritte je Monat erfassen. Zudem wurde ein neuer QST-Mutationstyp „Mutation nach Austritt“ eingeführt, dies für den Fall, dass Nachzahlungen zu tätigen sind und die QST-Angaben für die neue Abrechnung angepasst werden müssen.
  • Neu lassen sich Lohnabrechnungen auch alphabetisch (nach Namen sortiert) ausdrucken. Bisher erfolgte dies fix nach Personalnummer.
  • Zusätzliche pro-rata Berechnungsmethode «Anhand effektiver Kalendertage» auf den Versicherungen KTG, UVGZ und BVG integriert. Bisher unterstützten wir nur die gemittelte 360-Tage-Methode.
  • Bei den UVGZ- und KTG-Versicherungen lassen sich mehrere Versicherungslösungen mit dem identischen Versicherungscode wie z.B. «A1» konfigurieren (falls verschiedene Arbeitnehmer-Abzüge je nach Funktion/Stellung benötigt werden).
  • Diverse neue Druckoptionen beim Drucken der Lohnausweise: So lässt sich die Adresse neu linksbündig ausgeben sowie bei QST-pflichtigem Personal den Standardtext betreffend Einsprachefrist in der Ziffer 15 unterdrücken. Weiter lässt sich die Reihenfolge des Ausdrucks der Lohnausweise beeinflussen (bisher fix nach Personalnummer, neu auch alphabetisch nach Namen möglich). Zudem können Sie neu individuell festlegen, für welche Mitarbeiter Lohnausweise erzeugt werden sollen. Bisher wurden die Lohnausweise immer für das gesamte Personal aufbereitet.
  • Beim Zahlungstyp «IBAN Ausland» lässt sich neu die Gebührenregelung beeinflussen. Bisher war dies nur beim Zahlungstyp «Sonstiges Ausland» möglich.
  • Beim Erstellen neuer Zahlungsaufträge lässt sich die Avisierungssteuerung «Gemäss Vorgabe/Einstellung des Finanzinstituts» auswählen.
  • Erledigte Zahlungsaufträge lassen sich neu beliebig sortieren.
  • Bei der ELM-Jahresmeldung wird der Empfänger «Bundesamt für Statistik» standardmässig nicht mehr zur Übermittlung vorgeschlagen.
Play Video

Mit AgroOffice wird die Buchhaltung fast zum Kinderspiel.

Perfekt geeignet für jeden Landwirtschaftsbetrieb sowie für kleinere Unternehmen aus dem Handwerks- und Dienstleistungsbereich.

Modularer Aufbau

Je nach Kunden-Anforderung steht eine Vielzahl von Modulen zur Verfügung: Finanz- und Betriebsbuchhaltung, Fakturierung, EBanking, Kontenabgleich und Lohnbuchhaltung.

Kinderleicht zu bedienen

Im Fokus unserer Entwicklungsarbeiten liegen seit über 25 Jahren die Endanwender. Und zwar nicht nur die Buchhaltungsprofis, welche den ganzen Tag am Computer arbeiten.

Professionelle Ergebnisse

Bilanz, Erfolgsrechnung, Geldflussrechnung, Budgets, Kennzahlen, MWST-Abrechnungen und viele weitere Auswertungen stehen zur Verfügung.

Zuletzt erreichte Meilensteine

Harmoniserte QST-Berechnung ab 2021 ermöglicht Abrechnung im Monats- und Jahresmodell
Unsere Lohnbuchhaltung berechnet die QST-Beträge ab sofort nach den harmonisierten Vorgaben gemäss dem Kreisschreiben 45 resp. den aktuellen Richtlinien von Swissdec im Bereich der QST.
Juli 2020
Neue Budget Funktion
In der FIBU kann nun ein Jahresbudget auf Basis der Erfolgsrechnung erfasst werden.
Dezember 2018
Lohnbuchhaltung wird swissdec 4.0 zertifiziert
Nach mehrjähriger Entwicklung war es endlich soweit. Unsere LoBu wurde von den Swissdec Experten erfolgreich getestet.
März 2018
Januar 2021
Kostenlose Scanner-App für Android & iPhone
Mit unserer neuen App lassen sich die Zahlungsdetails aus den neuen QR-Rechnungen und den alten roten und orangen Einzahlungsscheinen bequem in unser eBanking-Modul übertragen.
Dezember 2019
Lohnbuchhaltung für jedermann erhältlich
Interessierte Kunden können sich die Lohnbuchhaltung für das Jahr 2019 kostenlos installieren. Über 100 Kunden nutzen dieses Angebot.
Juni 2018
Import von Landirechnungen
Import von elektronischen Landirechnungen in die 4stellige landw. FIBU ist ab sofort möglich.

Preise

Erstlizenz und Jahreslizenz

Die Produktepreise (Erstlizenzen) und die obligatorischen Nachlizenzen entnehmen Sie bitte dieser separaten Preisliste im PDF-Format.

Über Liefermodalitäten informieren Sie sich bitte bei Ihrem Lieferanten oder fragen direkt bei Agro-Office AG unter 052 235 12 30 an. 


Erläuterungen zur Jahreslizenz
  • AgroOffice ist mit einer obligatorischen jährlichen Lizenzgebühr verbunden. Dafür dürfen Sie bei Installations- und Bedienungsfragen unseren telefonischen Auskunftsdienst in Anspruch nehmen, sofern die Lizenz direkt durch Agro-Office AG verrechnet wird. 
  • Auch die Programmpflege und die Aktualisierung der Richtzahlen für den Jahresabschluss sind damit abgegolten. Mindestens 1x jährlich stellen wir ein Programm-Update bereit, in der Regel sind es ca. 3-5 Updates pro Jahr.
  • Es entspricht einer klaren Preispolitik, wenn nicht nur Anschaffungspreis eines Produktes, sondern auch dessen Unterhaltskosten schon vor dem Kaufentscheid bekannt sind. 
  • In der Jahreslizenz nicht abgegolten sind Dienstleistungen wie Einführungen, spezifische Schulungen, Beratungen, usw. Agro-Office AG oder eine unserer Partnerfirmen erbringen diese Dienstleistungen gerne gegen Verrechnung des Aufwands.

    Wenn Sie die Demoversion zur Vollversion umwandeln möchten, können Sie mit dem nachfolgenden Formular eine Lizenz bei uns bestellen. In der Regel werden wir uns nach Erhalt der Bestellung noch rasch telefonisch bei Ihnen melden, damit wir auch wirklich die passende Lizenz erstellen.

      Gewünschte Zusatzmodule
      EBankingFaktura PROBEBU (BWA – ohne Kostenträgerrechnung)BEBU (VDB – mit Kostenträgerrechnung)

    Allgemein

    Die Software ist als reine Mietversion erhältlich. Die Staffelung der Kosten ist abhängig von der Anzahl gesamthaft abgerechneter Mitarbeiter pro Kalenderjahr innerhalb eines einzelnen Mandanten. Die genauen Preise und weitere Details entnehmen Sie der Preisliste.

    Support
    • Telefonische Supportanfragen bei Installations- und Bedienungsfragen werden separat in Rechnung gestellt.
    • Wir bieten keinen fachlichen Support an (Fragen wie «Wie rechne ich den Lohn nach einer Unfallmeldung korrekt ab?» werden nicht beantwortet). Solche Fragestellungen sind an Ihren Treuhänder und/oder die relevante Versicherungsgesellschaft zu richten.
    Testversion / Bestellen

    Sie können das Lohnprogramm in vollem Funktionsumfang während maximal 60 Tagen testen. Nach Ablauf dieser Frist lässt sich das Programm nur noch im „Lese-Modus“ starten. D.h. erfasste Daten lassen sich zwar betrachten, aber nicht mehr verändern. Ebenfalls lassen sich keine neuen Datensätze hinzufügen. Durch das Hinterlegen Ihrer persönlichen Lizenz können Sie nach Ablauf der Testphase mit den bereits erfassten Daten weiterarbeiten.

    Wenn Sie noch keine eigene Lizenz für AgroOffice-Lohn besitzen, können Sie sich Ihre persönliche Lizenz direkt über das Lohnprogramm bestellen. Starten Sie dazu das Lohnprogramm und klicken im AgroCenter auf die Schaltfläche „Lizenzierung“. Legen Sie sich Ihr persönliches Benutzerkonto an (nur falls noch nicht vorhanden) und loggen sich anschliessend in Ihr Benutzerkonto ein. Klicken Sie nun links unten auf den Button «Bestellen» und wählen den gewünschten Funktionsumfang aus. Sobald die Bestellung bei uns verarbeitet ist (kann einige Arbeitstage beanspruchen), werden Sie per Mail über die nächsten Schritte orientiert.

    Downloads

    Wir kennen zwei unterschiedliche Installations-Programme. 

    Zum Einen haben wir ein Installationspaket für unsere eigentliche „Haupt-Software“ (FIBU, EBanking, Fakturierung, Kontenabgleich) und seit 2020 einen eigenen Installer für unser neues Lohnprogramm. Bitte achten Sie deshalb darauf, dass Sie das passende Installationspaket herunterladen.

    Ohne gültige Lizenz können beide Programme kostenlos als Demoversion installiert und ausprobiert werden. Mit einer gültigen Lizenz lässt sich das Programm zur Vollversion freischalten. Dabei gehen bereits erfasste Daten nicht verloren.

     

    Mit diesem Installationsprogramm werden die Module Buchhaltung, Fakturierung, E-Banking, Kontenabgleich, etc. installiert. Dieses Installationsprogramm ist das eigentliche Hauptprogramm und deckt mit Ausnahme der Lohnbuchhaltung alles ab.

    Installationsprogramm (ca 180 MB):
     
    Systemvoraussetzungen
    • Windows 7, 8, 8.1, 10, 11
    • Bildschirmauflösung mind. 1024 x 768
    • Internetverbindung
    • mind. 400 MB freier Festplattenspeicher

    Mit unserem neuen Softwaremodul erstellen Sie Ihre Lohnabrechnungen äusserst effizient und benutzerfreundlich.

    Installationsprogramm (ca. 85 MB):

    Dokumente:

     
    Systemvoraussetzungen
    • Windows Betriebssystem welches .NET 6 unterstützt (siehe Aufstellung auf Github)
    • .NET 6.0 Desktop Runtime, mindestens Version 6.0.3
    • Internetverbindung
    • mind. 500 MB freier Festplattenspeicher

    Unsere Partner

    Kontakt

    Hotline

    Sie erreichen uns an regulären Arbeitstagen zwischen
    08:00 und 11:45 Uhr sowie ab 13:30 bis 16:45 Uhr.

    Telefon-Nr.:  052 235 12 30

    Anschrift

    Agro-Office AG
    Stegackerstrasse 2
    8409 Winterthur

    E-Mail: info@agro-office.ch
    Tel. 052 235 12 30
    Fax: 052 235 12 31

    MwSt-Nr.: CHE-107.407.165 MWST

    Kontaktformular


      TelefonE-Mail